Wilde Zeiten

2013 raste mit meinen ersten Inszenierungen (also als Regie:)) an mir vorbei, da blieb noch nicht mal Zeit zum bloggen…

Mittlerweile haben wir 2014 und nun leite ich das THEATER an der GLOCKSEE mit meinen beiden hochgeschätzen Kollegen Vietzke und Lauenstein und schließe diese kleine, feine Bühne immer mehr in mein Herz. Die Nähe zum Publikum, neue Bekannte und Freunde, die sich über die Arbeit hier finden, inspirierende Gespräche und nicht zuletzt ein meistens volles Haus (klopfklopfklopf)  lassen alle Künstlerherzen höher schlagen, so auch meins. Auch wenn der Teil der Organisation, Finanzierung und Planung unserer Spielzeiten an den Nerven zerrt (schließlich hat man Schauspiel studiert und nicht Informatik, Finanzbuchhaltung, Veranstaltungstechnik, Dramaturgie, Design, facilitiy managment und und und…) bleibt bis lang noch genug Kraft für die Passion, vor und auf der Bühne zu agieren und weiter zu erforschen, was einen selbst und aktuell und überhaupt die Welt im  Innersten zusammenhält.

Ich habe nun seit längerer Zeit endlich mal wieder  einen richtigen Schauspiel-leckerbissen an der Angel und spiele ab dem 16.04. 2014  mit zwei tollen Kollegen und unter toller Regie die Helen in „Waisen“ von Dennis Kelly.  Man möchte den Autor gleichzeitig küssen und vierteilen für diesen großartig- unheimlich- gut -geschriebenen Text, der einen beim Lernen verzweifeln lässt und auf der Probe ungeahnte Vielschichtigkeiten der Situation geradezu erzwingt. Dazu lässt das Bühnenbild weder für uns noch für die Zuschauer Gnade walten und verstärkt noch mehr als sonst im Theater den Lupeneffekt auf die Situation. Was sich da seinen Weg bahnt, geht definitiv mehr als unter die Haut bis in die Knochen….

Hier gibts mehr: THEATER an der GLOCKSEE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.